Fazit: Twitter

Heute möchte ich ein kleines Fazit über meine Anmeldung bei Twitter schreiben. Wie manche von euch wissen habe ich mich vor über einem halben Jahr dort angemeldet. Ich hatte mich lange davor gewehrt und wollte es schließlich einfach mal austesten – mit dem Gedanken, man könne sich ja jeder Zeit wieder abmelden.

Mein Ergebnis: Twitter, ich bleibe.

Twitter kann man auf unterschiedliche Art und Weise nutzen. Es gibt beispielsweise diejenigen, die sich mit anderen Online-Kontakten unterhalten. Dafür finde ich Twitter nicht besonders gut, vor allem, weil sämtliche Nachrichten untereinander öffentlich sind und theoretisch jeder auf der Welt mitlesen kann.

Dann gibt es welche, die gerne ihre Tipps und Tricks, besonders zu gefunden Webinhalten, verbreiten und teilen wollen. Als regelmäßiger Nutzer des Internets trifft man fast täglich auf interessante Artikel, Bilder, Videos, Webseiten und vielem mehr.

Desweiteren gibt es viele, die einfach nur ihre eigenen News veröffentlichen. Also wenn zum Beispiel ein neues Foto oder ein neuer Blogartikel veröffentlicht wurde.

Ich zähle mich zu den letzten beiden. Ich schreibe ab und zu über interessante Webinhalte, die ich während dem Surfen entdeckt habe und lasse es euch wissen, sobald ich hier etwas Neues veröffentlicht habe. Ab und zu schreibe ich auch über den einen oder anderen Gedanken, der gerade durch meinen Kopf schwirrt, aber eher selten.

Ich habe inzwischen fast 150 Follower. Twitter bringt mir sehr viele Besucher auf diesem Blog. Wenn ich in Twitter beispielsweise schreibe, dass ich einen neuen Blogartikel veröffentlich habe, sind in den nächsten 1-2 Sekunden bis zu 15 Leute gleichzeitig auf meinem Blog online. Twitter hat eine Wahnsinns schnelle und komplexe Verteilung der Nachrichten. Nicht selten sind ganze Shops plötzlich offline, nur weil der Link zu einem Angebot veröffentlicht (Danke Retweets natürlich nicht nur einmal) wurde und massenhaft Menschen gleichzeitig auf den Link geklickt haben.

Twitter ist also interessant für mich, um mehr Besucher zu bekommen, um interessante Webinhalte zu teilen und um auch auf andere Webinhalte aufmerksam zu werden. Und deswegen bleibe ich dort. Deswegen ist Twitter echt cool.

Wer von euch ist ebenfalls bei Twitter? Wer möchte mir auf twitter.com/fotoTopic folgen?

Ähnliche Beträge:

    Nichts gefunden


4 Antworten zu “Fazit: Twitter”

  • Julia sagt:

    Ich möchte Twitter auch nicht mehr missen. Wenn ich zu einem Thema eine Frage habe, twitter ich das mittlerweile erst einmal (anstatt ich mir ein passendes Forum suche) und bekomme meist auch direkt wirklich nützliche Antworten.

    Auch bei mir kommen über Twitter einige Leser auf den Blog und ab und zu diskutiert man auch direkt dort ein wenig über einen Artikel.

    Ich finds toll, dass Du nun auch dort bist und werde Dir gleich mal folgen!

    Liebe Grüße
    Julia

  • Magistus sagt:

    Das kann ich auch unterschreiben und würde mich auch in die zwei letzten Kategorien einordnen. Da baut sich noch oder hat sich bereits eine richtige Community aufgebaut, über die man interessante und nützliche Infos u. Tipps zur Fotografie bekommen kann.

    VG, Marcus

  • Paleica sagt:

    ich denke, ich muss mich da acuh mal näher damit befasse. das klingt echt gut. für mei portfolio wäre das vielleicht interessant. na mal sehen… aber wie hast du denn 150 followers lukriert?

  • appel sagt:

    twitter finde ich echt cool, man findet dort sehr viele gleichgesinnte und es bringt auf jeden fall neue leser.

    olav bathke hat eine sehr schöne liste mit massen an fotografen zusammengestellt.

    http://www.olafbathke.de/fotograf-kiel-blog/2008/12/30/twitterverzeichnis-fur-fotografen/

    es lohnt sich, dort einmal vorbeizuschauen.

    lg appel

Schreibe einen Kommentar